Mars Wrigley erzielt Fortschritte bei den Menschenrechten, um eine integrativere, modernere und nachhaltigere Kakao-Lieferkette zu schaffen
  • Mars Wrigley veröffentlicht einen Menschenrechtsbericht über die Bemühungen, die Ursachen von Kinder- und Zwangsarbeit im Kakaosektor zu bekämpfen
  • Mit seinem Aktionsplan zum Schutz von Kindern (Protecting Children Action Plan) weitet Mars Wrigley die Überwachung und Bekämpfung von Kinderarbeit (CLMRS) auf fast 70 % der in der Elfenbeinküste und Ghana beschafften Mengen und 58.000 Haushalte aus
  • Die Mitgliederzahl des Village Savings and Loan Associations Programms hat sich seit 2019 auf mehr als 24.000 Mitglieder verdoppelt
  • Andrew Clarke, Präsident von Mars Wrigley Global, fordert mehr öffentlich-private Zusammenarbeit und angemessene Sorgfaltspflichtgesetze, um der Wahrheit ins Auge zu sehen, dass es nicht allen Kakaobauern gut geht
  • Dieser neue Menschenrechtsbericht und die bereits früher berichteten Bemühungen, die Abholzung von Wäldern zu stoppen, bringen Mars Wrigleys Ambition "Cocoa for Generations" voran, bis 2025 sicherzustellen, dass 100 Prozent des Kakaos aus verantwortungsvollen Quellen stammen und rückverfolgbar sind

Chicago, IL (9. Februar 2021) – Heute hat Mars Wrigley, Teil von Mars, Incorporated, seinen Kakao-Menschenrechtsbericht mit dem Titel "Respecting Human Rights in the Cocoa Supply Chain"  veröffentlicht. Dieser Bericht gibt aktuelle Informationen zu den Fortschritten auf dem Weg zum Ziel, bis 2025 100 Prozent des Kakaos unter dem Programm für verantwortungsvollen Kakao zu beziehen, und setzt die Menschenrechtsziele von Mars Wrigley in den Kontext des Kakaosektors.

Die Dynamik, die im heutigen Bericht detailliert beschrieben wird, lebt von Mars Wrigleys 1-Milliarde-Dollar-Strategie "Cocoa for Generations", insbesondere von der Säule "Verantwortungsvoller Kakao" (Responsible Cocoa), die sich auf den Schutz von Kindern, den Erhalt der Wälder und die Verbesserung des Einkommens der Bauern konzentriert. Das von Mars Wrigley verfolgte Ziel, eine integrativere, modernere und nachhaltigere Kakao-Lieferkette zu schaffen, erfordert eine gemeinsame Verantwortlichkeit von Lieferanten, Partnern und Regierungen. Der Menschenrechtsbericht von Mars Wrigley skizziert die innovativen Ansätze und das gemeinsame Handeln von Industrie, Regierungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, die notwendig sind, um Ungleichheit, Armut und Menschenrechtsrisiken in Kakaoanbaugemeinschaften zu bekämpfen.

2021 wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr zur Abschaffung der Kinderarbeit erklärt. Mars Wrigley ist der festen Überzeugung, dass Kinderarbeit und Zwangsarbeit in der Kakao-Lieferkette nichts zu suchen haben, und hat 2020 den Aktionsplan "Protecting Children Action Plan" ins Leben gerufen, um die Ursachen dieser Herausforderung frontal anzugehen. Fortschritte, Erkenntnisse und Einsichten in Bezug auf den Vier-Punkte-Ansatz zur Identifizierung, Verhinderung und Minderung von Menschenrechtsrisiken mit Fokus auf Kinder- und Zwangsarbeit in der erweiterten Kakao-Lieferkette sind im heutigen Bericht enthalten. Zu den Fortschritten gehören:

  • Ausweitung der Abdeckung von Überwachungs- und Abhilfesystemen für Kinderarbeit auf fast 70 % (von 51 % im Jahr 2019) der in der Elfenbeinküste und Ghana bezogenen Mengen, dies umfasst 58.000 Haushalte.
  • Als Verfechter des Living Income Differential (LID) war Mars Wrigley das erste Schokoladenunternehmen, das die von den Regierungen der Elfenbeinküste und Ghanas erlassene LID-Gebühr unterstützte, hat seinen Kakao konsequent mit dem LID eingekauft, um die Kakaobauern zu unterstützen, und hat andere lautstark dazu aufgerufen, dasselbe zu tun.
  • Soziale und wirtschaftliche Stärkung von Frauen durch die Verdoppelung der Mitgliederzahl des Village Savings and Loans Associations-Programms bis 2020 auf mehr als 24.000 Mitglieder sowie durch eine 10-Millionen-Dollar-Zusage an CARE, um bis 2025 mehr als 60.000 Mitglieder zu erreichen; und neue Forschungsarbeiten mit dem KIT Royal Tropical Institute zum Thema Gender, einschließlich einer einzigartigen Empathie-Studie, die sich auf die Stimmen von Frauen und Mädchen in Kakao-Gemeinschaften und ihre Ansichten über Maßnahmen zur Bekämpfung von Geschlechterungleichheit und Entmachtung stützt.
  • Förderung von qualitativ hochwertiger Bildung, frühkindlicher Entwicklung und Ernährung mit einer Investition von 3,3 Mio. USD, um die Jacobs Foundation bei der Schaffung von zwei neuen öffentlich-privaten Einrichtungen zur Bildungsfinanzierung zu unterstützen.

Andrew Clarke, Global President von Mars Wrigley, sieht in diesem Kakao-Menschenrechtsbericht ein wichtiges Instrument, um mehr Dialog zu eröffnen, den Fokus zu schärfen und zu kollektiven Anstrengungen aufzurufen, um die Kakaolieferkette zu verändern.

"Unsere Erfahrungen zu veröffentlichen - zu teilen, was unserer Meinung nach funktioniert und was nicht - ist unerlässlich, um sich mit den Realitäten der Kakao-Lieferkette auseinanderzusetzen. Auch wenn wir stolz auf unsere individuellen Bemühungen sind, kann es keinen nachhaltigen Kakaoanbau geben, wenn die Rechte der Bauern nicht respektiert werden und wenn sie nicht fair für ihre Arbeit in der gesamten Branche bezahlt werden.“

"Um eine sinnvolle Wirkung zu erzielen, die es den Kakaobauern ermöglicht, erfolgreich zu sein, sind öffentlich-private Partnerschaften in Verbindung mit einer angemessenen Sorgfaltspflichtgesetzgebung, wo nötig, unerlässlich. Zusammen können diese Faktoren dazu beitragen, das Einkommen der Bauern zu verbessern und die Achtung der Menschenrechte in den Kakaoanbaugemeinschaften voranzutreiben", sagte Clarke.

Der vollständige Fortschrittsbericht von Mars Wrigley, Respecting Human Rights in the Cocoa Supply Chain, kann unter unter https://lighthouse.mars.com/adaptivemedia/rendition/id_4ec65ff85a23332e111d166466edcbad8d9e7a02/name_out/Respecting eingesehen werden.